Crystal

SCHACHBRETTARTIGER KRISTALL

 

Das Crystal-Büro ist der jüngste Neuzugang im Prager Stadtteil Vinohrady. Mit dem auffälligen Gebäude hat das architektonisch reiche Wohn- und Geschäftsviertel ein neues dominantes Merkmal erhalten.

Das neue Crystal-Bürogebäude neben dem geschäftigen Vinohradská-Boulevard wurde im Sommer 2015 errichtet. Der neue administrative Komplex befindet sich gegenüber einem der größten Friedhöfe Prags, Olšany, und dem bizarr anmutenden postmodernen Don Giovanni-Hotel aus den 1990er Jahren. Auf der gleichen Straßenseite findet man den modernistischen Casablanca-Turm, aus den 1960ern, und einen langen Block mit tschechischen Sparkassenfilialen, die allesamt von Atelier 15 entworfen wurden.

 

Die von der GES REAL Development Group in Auftrag gegebenen Strukturhäuser mit einer Gesamtfläche von 12.827 Quadratmetern, enthalten mietbare Büroflächen sowie fünf Ladeneinheiten im Erdgeschoss, darunter ein Café und eine Brasserie. In den Kellergeschossen befinden sich Lagerräume, technische Anlagen und 121 Parkplätze.

“Walking around the outside of the building, the reflected and refracted light give an impression of dynamism”Libor Hrdousek & Radek Lampa (Atelier 15)

Attraktives Hochhaus

Das Crystal-Gebäude überragt alle Strukturen in seiner Umgebung und stellt so ein hohes Gegenstück zum nahegelegenen Büroturm Casablanca dar, das sich subtil und feinfühlig in die städtische Landschaft einfügt. „Durch seine besondere Höhe und Form, wirkt das Gebäude aus jedem Winkel überraschend und einzigartig“, erklärt Libor Hrdoušek von Atelier 15, der die streng geometrische und doch organische Struktur gemeinsam mit Radek Lampa entwarf.

Das Crystal-Gebäude besteht aus zwei Teilen. Auf der Vinohradská-Seite ist es vierzehnstöckig. Die Fassade des zweiten Teils befindet sich an der ruhigeren Kouřimská-Straße, auf der gegenüberliegenden Seite des Grundstücks. Zusammen bilden der größere und der kleinere Bau eine kompakte Architekturlandschaft, die durch eine beeindruckende Kluft getrennt wird.

Das CrystalGebäude besteht aus zwei Teilen. Auf der Vinohradská- Seite ist es vierzehnstöckig.

Das Design der Fassade erinnert an einen Kristall

Schachbrettoptik

Das Gebäude wurde mit einer Glasfläche in Schachbrettoptik verkleidet. „Das Design der Fassade erinnert an einen Kristall. Um alle sichtbaren Seiten des Gebäudes optisch zu vereinen, kommt diese schachbrettartige, visuelle Struktur auch an den Dachteilen zum Einsatz. Wenn man um das Gebäude herum geht, vermittelt das reflektierte und gebrochene Licht ein Gefühl der Dynamik. Klarheit und Licht untermalen die Stärke der Komposition“, beschreibt der Architekt.

Petr Nevšímal, allgemeiner Geschäftsführer des Fassadenherstellers Nevšímal, fügt hinzu: „Um eine vollständige Haut für das gesamte Crystal-Gebäude zu erhalten, verwendeten wir eine modulare Fassade, die sich als einzig wahre Optimallösung für dieses Projekt erwiesen hat. Gleichzeitig wurden durch diesen Fassadentyp weitere Aspekte des Vorhabens unterstützt: die Form des Objekts, die Segmentierung, die maximale Ausnutzung des Grundstücks, die Bauzeit, die physikalischen Eigenschaften und natürlich der Architekturauftrag

Die Umsetzung war recht komplex, und einige Elemente mussten speziell für das Projekt angefertigt werden. „Aufgrund der besonderen Objektform konnten keine Standard-Systemprofile genutzt werden. Stattdessen mussten wir individuelle Elemente hinzufügen, unter anderem für die Ecken und Durchgänge. Für die Formen dieser Profile wurden 3D-Modelle des Objekts genutzt. Gemeinsam mit Reynaers, entwickelten wir eine Lösung mit Drainagemodulen, die unter anderem an den schrägen Flächen zum Einsatz kommen. Wir freuen uns sehr über die konstruktive Zusammenarbeit und die Unterstützung durch das Unternehmen“, lobt Nevšímal.

Libor Hrdousek & Radek Lampa (Atelier 15)

Libor Hrdoušek and Radek Lampa are both graduates of the Czech Technical University in Prague. They founded the architectural studio Atelier 15 in 1997. Since then, they have focused on the design and construction of various architectural projects including office buildings, hospitality and sports facilities, urban developments, and residential buildings, including individual houses. Hrdoušek is also a member of the Czech chamber of chartered engineers and technicians. Radek Lampa is the head of the architecture studio at the Czech Technical University in Prague.

Petr Nevsímal

Petr Nevšímal was born in Nymburk in 1980. He is a graduate of the Faculty of Civil Engineering at the Czech Technical University in Prague. He is the director of Nevšímal, a family-owned company that has dealt in exterior façade cladding since 1993. Since its foundation, the company has grown to become one of the most prolific construction and manufacturing firms in the Czech Republic. Outside the Czech Republic, the company is also active in developing expertise in fire-resistant construction. In recent years, Nevšímal has worked on a number of important projects including the KCEV environmental centre in Vrchlabí by Petr Hájek Architects, and experimental residential projects such as Villa Hermína by HŠH Architects. “Every problem has a solution, and nothing is as difficult as it first seems’’. is his motto.

CW 86-EF/HI Typical element

Project solution

Systems: Bespoke solution based on CW 86-EF/HI with integrated opening elements, CS 86-HI windows, CS 86-HI door, CW 50-HI FRV, CW 50-HI

Project description:

  • Development of CW 86-EF/HI bespoke façade solution to match static requirements of the building (windloads)
  • 300 m² of CW 86-HI element façade, of which 15% is inclined
  • 3 new profiles and 4 new gaskets for vertical elements
  • 3 new profiles and 2 new gaskets for inclined elements (17°)
  • CW 86-EF/HI profile shape (inner part) was modified to enable more flexible anchoring position and better possibilities for profile corner connections
  • Bespoke corner solutions
  • Bespoke cascade drainage solutions for inclined elements by use of bespoke gaskets and special glazing beads
  • Floating windows from system CS 86-HI/HV (vertical façade elements) and CW 50 Flush Roof Vent (inclined façade elements) placed within typical CW 86-EF/HI modules with use of CW 50 standard transoms

Systems:

  • CW 86-EF/HI façade elements: 1350 x 3700 mm
  • CS 86-HI /HV turn-tilt windows: 1308 x 1250 mm
  • CS 86-HI high intensity entrance doors: 1190 x 2930 mm

Beglazing:

  • 30 mm double glazing
  • 8/16/6

CW 86-EF/HI vertical section

CW 86-EF/HI horizontal section

CW 86-EF/HI vertical section inclined element - drainage solution

Verarbeiter: 
Ort: 
Prague, Czech Republic View on map
Fotograf: 
Vojta Zikmunda Marek Hrubý
andere Partner: 
Prague Real Estate Invest (Investors) Metrostav (General Contractors) GES REAL a.s. (Project developers)
Project solutions: 
CW 86-EF bespoke solution