MAN Corporate Centre

MAN Corporate Centre

Max Bögl Bauunternehmung GmbH & Co. KG

Der Entwurf einer Firmenzentrale sollte immer sorgfältig durchdacht sein: Das Gebäude hat den Zweck, das Unternehmen zu repräsentieren und dessen Stellung innerhalb der Branche widerzuspiegeln, ohne dabei jedoch protzig oder prätentiös zu wirken. Diese Anforderungen konnten beim Bau der neuen Konzernzentrale der MAN Group im Norden von München eindrücklich umgesetzt werden. Das Gebäude, in welchem heute 170 Mitarbeiter beschäftigt sind, wurde 2009 fertiggestellt. Die Architektur für das international renommierte Industrieunternehmen im Transport- Related-Engineering wurde in einem eleganten Understatement geplant.

EINHEITLICHES ERSCHEINUNGSBILD

Ein Neubau ist der sechsgeschossige Bürokomplex an der Ungerer Straße, einer stark be-fahrenen Ausfallstraße in München, nur zum Teil. Der nördliche Trakt des Gebäudes stammt im Ursprung aus den frühen 1980iger Jahren und war noch mit traditionellen Einzelbüros bestückt. Umbau und Erweiterung sind von den Architekten jedoch nicht als Dialog von Alt und Neu interpretiert worden, sondern bilden jetzt eine in sich schlüssige Einheit. Die Managementzentrale des Unternehmens präsentiert sich innen wie außen in einem einheitlichen, der CI von MAN entsprechenden Erscheinungsbild. Der Umbau und der südlich anschließende Neubau sollten sich dabei zu einer möglichst offenen, lichtdurchfluteten Bürolandschaft fügen, die der Arbeitskommunikation des 21. Jahrhunderts entspricht. Der Tageslichtlenkung dienen reflektierende Fensterbrüstungen, perforierte Alubleche an den Decken sowie gläserne Innenwände. So gelang es den Architekten, auch in einer Gebäudetiefe von sieben bis acht Metern noch helle Lichtverhältnisse und einen intensive Bezug zum Außenraum zu schaffen. Nach außen demonstriert der Baukörper einegediegene Zurückhaltung in einem Outfit, das an kaum etwas anderes als an Technik denken lässt. Die Gebäudeecken sind rundum abgerundet; durchgehende Fensterbänder und Aluminiumpaneele betonen die Horizontale. Ihre Ausführung in einer außenbündigen Ebene lässt die Gebäudehaut aalglatt, aerodynamisch und bei manchen Tageslichtverhältnissen seidenzart wirken. Dass je nach Lichtstimmung die Aluminium-Paneele unterschiedlich schimmern, ist der Oberflächenbearbeitung zu verdanken: Erst längs geschliffen und dann eloxiert, wirkt das Aluminium wie fein verarbeiteter Edelstahl.

SUBTILE TECHNOLOGIE

Die Fensterbänder wurden als Doppelfassade mit integriertem Sonnenschutz ausgebildet. Einzelne Fenster lassen sich bei Bedarf öffnen – in einer raffinierten, von Reynaers entwickelten Technik mit Sonderbeschlägen: Diese 300 kg schweren Parallel-Ausstell-Fensterflügel können – elektrisch angetrieben – bis zu 30 Zentimeter vor die Fassadenfläche geschoben werden. Die Langlebigkeit der Mechanik wurde mit einem Testbetrieb von 33.000 Zyklen nachgewiesen. Schallschutztechnisch leisten die parallel ausgestellten Flügel mehr als Dreh- und Kippvarianten, in erster Linie aufgrund der doppelverglasten Fassade, die zudem eine verbesserte natürliche Belüftung sicherstellt. Für die Wärmedämmung kamen die Dichtungsleisten des Systems CS 86-HI zum Einsatz, die einen ganz wesentlichen Beitrag zur Energieeffizienz des Gebäudes leisten. Die Sonnenschutzlamellen sind zwischen zwei Scheiben integriert und können in verschiedenen Höhen unterschiedlich verstellt werden, wodurch Sonnenschutz und Tageslichtlenkung wirkungsvoll differenziert werden können. Eine besondere Herausforderung stellte die Vorstandsetage dar, für die sphärisch gebogene Eckelemente entwickelt wurden und geneigt eingebaute Hubflügel die Terrasse zugänglich machen. Im Ganzen erhielt MAN eine Zentrale, die wie ein maßgeschneiderter Anzug wirkt – in klassischem Schnitt und hochwertiger Stoffqualität.

Vertical section of POW (Parallel Opening Window) with integrated sun blinds

Architekt: 
Max Bögl Bauunternehmung GmbH & Co. KG
Ort: 
München, Deutschland View on map
Fotograf: 
Aspectfoto Königsbrunn
andere Partner: 
FOM Real Estate (Investors)
benutzt Reynaers Systeme: 
Project solutions: 
CW 86-EF/SG bespoke solution