Lapishan

Das haben sie an nur einem Tag gebaut!“, hörte Evrim Karayel, der General Manager der Baufirma Gürallar Yapı, von Passanten, als die Schutzabdeckungen von der Verkleidung des Geschäftszentrums Lapishan entfernt wurden und sich die Fassade in einem knalligen Rot präsentierte. Dieses erstaunliche Gebäude, das im Kartal- Viertel von Istanbul liegt, umfasst auf acht Stockwerken 160 verschiedene Büros in unterschiedlichen Größen.

Es dürfte den Besucher heute ziemlich überraschen, dass die Baufirma Gürallar Yapı eigentlich überhaupt kein Bürogebäude bauen wollte. Der Architekt Nevzat Sayın wurde in der Anfangsphase dieses Projekts aus sechs Architekturbüros dafür ausgewählt, einen Wohnturm mit 21 Geschossen zu entwerfen. Allerdings veränderte sich die Strategie bei der Entwicklung schon einige Monate später: Statt Wohnraum sollte es nun um Büroflächen gehen, die man für diesen Standort als geeigneter betrachtete. Nach der Anpassung der Gebäude-Funktion wurden Anzahl und Größe der verschiedenen einzelnen Einheiten sorgfältig berechnet, damit nicht nur die möglichen Abnehmer, sondern auch die Eigentümer, die ihre Flächen vermieten, zufrieden sind. Lapishan ist das erste gewerbliche Bauvorhaben der Baufirma Gürallar Yapı.

 

Sayın musste in diesem Zusammenhang ein recht komplexes Puzzle lösen, denn es galt, einzelne Büroräume und Geschäfte mit unterschiedlichen Größen sowie weitere öffentliche Bereiche in einem Hochhaus anzuordnen, das eine Fläche von nahezu 850 Quadratmetern umfasst. „Wir als Architekten wissen, dass der Kern eines Hochhauses bei einer kleinen Grundfläche immer den wertvollsten Teil darstellt, sodass es keinen Sinn ergibt, ein Hochhaus mit einer Grundfläche von weniger als 1.000 - 2.000 Quadratmetern zu entwerfen“, sagt Sayın.

 

Er überzeugte den Kunden, sich für ein niedrigeres Gebäude zu entscheiden, bei dem die gesamte Bodenfläche genutzt werden würde, und das trotzdem ein echter Blickfang ist. Sein Konzept war ganz einfach: Damit dieser ikonische Turm auch aus größerer Entfernung zwischen all den anderen Hochbauten in der Umgebung sichtbar sein würde, wurde ein großes rechtwinkliges Prisma vorgeschlagen, das vorbeifahrende Personen auf der Autobahn noch längere Zeit sehen.

Die Fassade wurde zum Schutz vor Verkehrslärm konzipiert

Durchgänge im Freien

Diese große rechtwinklige Masse ruht auf einem Bereich mit einer Fläche von 3.5000 Quadratmetern, von denen 2.100 Quadratmeter überdacht sind und der Rest als offene Fläche genutzt wird. Durch diese Strategie bleibt der Kern für die vertikale Zirkulation des gewünschten Hochbaus gleich groß, reicht nun aber für eine erheblich größere Bodenfläche, sodass eine höhere Effizienz beim Bau erreicht wird. Die Durchgänge im Freien, die die Innenfassade des Hofes einfassen, tragen auch zu einer Senkung des Energiebedarfs für Heizung, Lüftung, Klimatisierung und Beleuchtung bei, und ermöglichen es den Büroangestellten, direkt von ihren Büros ins Freie zu gelangen. Die Gebäudeeffizienz wurde darüber hinaus durch die Artikulation der Masse gesteigert, denn die an der Südseite gelegenen Teile liegen niedriger, sodass mehr Tageslicht an die nördlich gelegene Seite und in den Innenhof gelangt.

 

Gürallar Yapi endschied sich, mit Reynaers zusammen zu arbeiten und wählte das System CS 86-HI für Fenster und Türen und das System CW 50 mit Klemmprofilen für die Fassade. Die Fassade auf der Autobahn zugewandten Seite wurde mit den wenigsten Öffnungen entwickelt um den Verkehrslärm auf ein Minimum zu reduzieren. Der modulare Ansatz bei der Planung, bei der ein 57 Quadratmeter großer Büroraum als Ausgangselement diente, bietet einen wesentlichen Vorteil für Kunden, denen einzelne Räume in unterschiedlichen Größen in diesem soliden Bauvolumen bereitgestellt werden können.

Historische Ty pologie

“Lapishan ist jetzt zu einer zeitgemäßen Interpretation der alten, historischen Bürogebäude (“han“ auf Türkisch) in Anatolien und Istanbul geworden”, erklärt Sayın. Kleinehandwerkliche Werkstätten, die einen an einen Innenhof angrenzenden Gang umgeben, findet man noch heute in historischen Teilen der Stadt. Karayel ergänzt: “Wir nutzten die Technologie der zeitgenössischen Architektur, um eine besonders benutzerfreundliche und akzeptierte Gebäudetechnologie für ein zeitgemäßes Geschäftszentrum zu verwenden.“ Das Erdgeschoss und der Innenhof haben beim Entwurf einen für Besucher offenen Charakter erhalten und sind zudem per Metro und über die anderen Verkehrsknotenpunkte in der Nähe gut erreichbar. Die Geschäfte und das Fitnesszentrum im Erdgeschoss werden sowohl von in- als auch externen Benutzern des Gebäudes besucht.

Ein Schuss Farbe sorgt für Vitalität im Kartal-Viertel in Istanbul

Die Farbe war ein wesentlicher Aspekt beim Gebäudeentwurf, sobald man den Wunsch eines Hochhauses ad acta gelegt hatte. Sayın ergänzt: „Wir lassen uns immer beraten, wenn die Farbe ein zentraler Gesichtspunkt beim Entwurf wird; und in diesem Fall arbeiteten wir mit Sibel Ertez Ural von der Universität Bilkent zusammen. Sie konzipierte Farbtöne, die in einem perfekten Gleichgewicht zueinander stehen, und eine wunderbare Komposition der roten Platten.“

Das führte dazu, dass sich die Baufirma trotz ihrer ursprünglichen Absicht zum Verkauf aller Büros dafür entschied, seinen Hauptsitz in die beiden oberen Stockwerke von Lapishan zu verlegen, weil das Gebäude so begeistert. Und nicht nur diese Firma hält den Entwurf für einen großen Erfolg: Lapishan wurde mit dem International Property Award 2013-2014 in der Kategorie „Bestes internationales Bürovorhaben“ ausgezeichnet.

Nevzat Sayin - NSMH

NSMH

 

Nevzat Sayın wurde 1954 geboren, machte später seinen Schulabschluss, bevor er Architektur in Izmir studierte. Durch seine Studienzeit in Izmir und der Umgebung entwickelte er eine große Liebe sowie ein besonderes Verständnis für die ägäische Kultur. Mit Cengiz Bektas arbeitete er vier Jahre zusammen und erinnert sich an diese Zeit als „Schule nach der Schule“. Sayın ist in der Türkei darüber hinaus in mehreren Hochschulen für Architektur als Studiodozent tätig. Zurzeit unterrichtet er an der von ihm mitbegründeten Fakultät für Architektur der Istanbuler Bilgi- Universität. Sein Motto lautet: „Die Zukunft entsteht durch die Vergangenheit.“

Evrim Karayel (Gürallar Yapi A.S.)

GÜRALLAR YAPI A.S.

 

Evrim Karayel wurde 1978 geboren und absolvierte eine Ausbildung zum diplomierten Bauingenieur. Er war als leitender Mitarbeiter und Projektmanager im Rahmen der Durchführung von Immobilienprojekten in mehreren Gebieten in Russland und Moldawien tätig. Seit 2010 ist er der General Manager von Gürallar Yapı Co. Evrim Karayel verfügt über ein umfassendes Know-how, wenn es um die Entwicklung von Immobilienprojekten sowie die Leitung von Entwicklungs- und Bauprozessen geht. “Es ist wichtig, Investitionen in Projekte zu tätigen, damit wir Räume kreieren, in denen Menschen glücklicher, produktiver und erfolgreicher sind“, formuliert er seine Überzeugung.

Verarbeiter: 
BSM Aluminium
Ort: 
Istanbul, Türkei View on map
Fotograf: 
Gürkan Akay Nihan Pakize Karayel
andere Partner: 
Gürallar Yapi A.S. (Investors)Gürallar Yapi A.S. (General Contractors)