Skip to main content
  • CW 86-EF Fassaden - Business center Sopharma Litex Business Towers befindet sich in Sofia, Bulgarije
  • CW 86-EF Fassaden - Business center Sopharma Litex Business Towers befindet sich in Sofia, Bulgarije
  • CW 86-EF Fassaden - Business center Sopharma Litex Business Towers befindet sich in Sofia, Bulgarije
  • CW 86-EF Fassaden - Business center Sopharma Litex Business Towers befindet sich in Sofia, Bulgarije
  • Dimitar Paskalev

Sopharma Litex Business Towers

Sofia - Bulgarije - 2011

Die Sopharma Litex Towers sind das erste Beispiel eines Großprojektes mit integrierter Stadtplanung in der jüngsten Geschichte Sofias, und somit ein Meilenstein in der Entwicklung der bulgarischen Bauwelt. Laut den Worten von Dimitar Paskalev, dem leitenden Architekten des Projekts, wollte man eng mit der Stadt zusammenarbeiten, um das Projekt bestmöglich in das Stadtbild zu integrieren und auch die künftigen Pläne für das Gebiet mit einbeziehen zu können.

CW 86-EF Fassaden - Business center Sopharma Litex Business Towers befindet sich in Sofia, Bulgarije

Durch den Standort gerade außerhalb des Stadtzentrums sind die Türme problemlos zu Fuß oder mit der Metro in Sofia zu erreichen

Die Gebäude stehen in einer wechselseitigen Beziehung zu ihrer Umgebung, da die beiden unteren Geschosse Geschäfte, Restaurants und Büros enthalten sowie die Eingänge zu den Türmen und Parkplätzen. Die Türme fügen sich sehr harmonisch in den größeren städtischen Kontext ein, und ihr Standort gerade außerhalb des Stadtzentrums wurde gewählt, um einen Verkehrsinfarkt in den ohnehin schon schwierigen urbanen Bereichen zu verhindern. Gleichzeitig sind die Türme problemlos zu Fuß oder mit der Metro in Sofia zu erreichen. Der Investor wollte, dass die Sopharma Litex Towers auf möglichst nachhaltige Weise in das Stadtleben von Sofia integriert werden. Dadurch präsentieren sich die Türme als Symbole, das eher einen Beitrag zum urbanen Leben leistet als sich der Stadt entzieht.

 

Die Sopharma Litex Towers sind nicht nur geschickt in das städtische Gefüge Sofias integriert, sondern sind auch das Ergebnis einer Bautechnologie, die überall auf der Welt als innovativ betrachtet wird. Das Projekt war eine experimentelle Zusammenarbeit der Investoren (Sopharma und Litex), des Architekten (Architektonika), des Fassadenberaters (Dr. Helmut Köster und des Physikers Kiril Velkovsky), des Konstrukteurs (Kristian Neiko 90) und des Fassadensystem- Entwicklers (Reynaers). Nach Ansicht von Kiril Velkovsky sind die Türme der Beweis für die ausgezeichnete Symbiose des Ziels des Architekten – ein leistungsstarkes, energieeffizientes Gebäude zu schaffen und der von Reynaers gebotenen Technologie, durch die der ursprüngliche Entwurfsgedanke gestärkt und gefördert wurde. Für dieses Projekt mit einer Fassadenfläche von 20 000 m² wurde ein neues Fassadensystem auf der Grundlage der Elementfassade CW 86-EF in Kombination mit der Fensterlösung CS 86-HI entwickelt, sodass den Anforderungen der Investoren für einen niedrigen Energieverbrauch entsprochen wird und gleichzeitig ein flexibles Gebäude mit hohem Wohnkomfort entstehen würde. Diese Elementfassade, mit einer Gesamtfläche von 14000 m², wurde aus Elementen gefertigt, die in der Werkstatt vormontiert und verglast wurden.

CW 86-EF Fassaden - Business center Sopharma Litex Business Towers befindet sich in Sofia, Bulgarije

Der Turm hat eine Stufenform mit zurückversetzten Stufen im 16., 19. und 22. Stock

Die Gebäudehaut besteht aus einer doppelt verglasten Reynaers-Aluminiumfassade mit einer Hohlschicht, in die RETROSolars-Jalousien integriert wurden. Die atmungsaktive Fassade sorgt dafür, dass Feuchtigkeit entweichen kann, es aber zu keinem Luftstrom kommt. Die Außenschicht der Fassade besteht aus einer einfachen Schicht mit durchsichtigem Glas. An der Fassadeninnenseite wurde eine vollständig transparente Schicht mit getönter Doppelverglasung eingesetzt, welche jedoch keine Sonnenschutz-Funktion übernimmt. Zwischen der Innen- und Außenschicht wurden die speziell von Köster entwickelten Jalousien angebracht.
Die Kunst beim Entwurf bestand darin, einen Synergieeffekt zwischen den Systemen und der Konstruktion der Türme zu erreichen, die im 16., 19. und 22. Stock zurückversetzt verlaufen. In jeder Jahreszeit gewährleistet das „Fassadenpaket“ eine optimale Wärmeübertragung und hat sich im bulgarischen Kontinentalklima bereits erfolgreich bewährt. Sogar im kalten Winter 2011-2012 nutzte die Fassade die Sonneneinstrahlung zur Erwärmung der Innenräume, berichtet Dimitar Paskalev. Die mit den Fassadenlösungen von Reynaers kombinierten Jalousien regeln die UVEinstrahlung erfolgreich, indem diese im Sommer reflektiert und im Winter zur Wärmeerzeugung im Gebäude genutzt werden. Der Energieverbrauch des Gebäudes im letzten Jahr wurde auf 70 kWh/ m²/Jahr geschätzt. In milderen Jahreszeiten liegt dieser Wert sogar bei nur 40 kWh/m²/Jahr, während der durchschnittliche Energieverbrauch eines Bürogebäudes in Bulgarien bei 150-200 kWh/m²/ Jahr liegt. Das Gebäude erhielt die Klassifizierung Klasse A.

CW 86-EF Fassaden - Business center Sopharma Litex Business Towers befindet sich in Sofia, Bulgarije

Innenansicht; die RETRO Solar- Jalousien sind zwischen den CS 86-HI-Profilen sichtbar

Die in die Reynaers-Fassade integrierten RETROSolar-Jalousien trugen wesentlich dazu bei, dass sowohl eine hohe Energieeffizienz erreicht als auch eine angenehme Arbeitsumgebung geschaffen werden konnte. Sie reflektieren das Tageslicht, sodass die Innenräume durch diffuses natürliches Licht erhellt werden und am Tag erheblich weniger Kunstlicht benötigt wird. Darüber hinaus dringt das Licht erheblich weiter in das Gebäudeinnere ein (6-8 m statt der üblichen 8-9 m), sodass mehr nutzbare Quadratmeter bereitstehen.

Die Effizienz der Klimasteuerung im Gebäude wird zudem durch die Verwendung eines Systems zur Gebäudeleittechnik (GLT) erhöht, einem Netzwerk mit Computern, die die gesamten Wärme-, Beleuchtungs-, Energie- und Abfallprozesse überwachen und regeln. Das Konzept, das als adaptive Fassade bezeichnet wird, umfasst fünf Arbeitsabläufe. Anhand der in den Gebäuden vorhandenen Wetterstation, die Informationen zu den sich verändernden klimatischen Bedingungen zusammenträgt, werden die jeweils wirksamsten Einstellungen bestimmt. Die Fassadenlösung wurde im Reynaers-Institut und bei CSTB in Frankreich umfassenden Tests unterzogen. Mit diesem System ist es möglich, dass Gebäudeverhalten für jeden Gebäudeteil je nach den klimatischen äusseren Bedingungen und der Verwendung des betreffenden Innenraums individuell einzustellen. Gleichzeitig können die Mitarbeiter die Umgebung in Bezug auf Licht, Lüftung und Wärme in ihrem eigenen Büro selbst bestimmen. Nach Ansicht des Architekten Paskalev ist dies einer der Faktoren, die zu der großen Zufriedenheit der Mieter und Nutzer des Gebäudes geführt hat.

benutzt Reynaers Systeme

Beteiligte Akteure

Architekt

  • Dimitar Paskalev

Verarbeiter

  • Kristian Neiko 90 LTD

Fotograf

  • Kiril Konstantinov

Andere Interessenvertreter

  • TELECOMPLECT JSC / MARKAN LTD (Generalunternehmer)